Wir sind vor Ort für Sie da, kommen Sie gerne vorbei!

Anfahrt
Es grünt so grün – auf dem Weg zu fairen & schadstoffarmen Elektronikprodukten

Während Politik, Verbraucher und Medien über den Einsatz von Plastik und dessen Auswirkungen diskutieren, wächst auch eine Bewegung für faire, schadstoffarme und nachhaltige Elektronik. Wir blicken uns um: Welche grünen Alternativen gibt es bereits im Bereich Elektronik?

 

Smartphones – zartes Grün fürs liebste Spielzeug

Das Smartphone ist aus den Händen vieler Deutscher nicht mehr wegzudenken. Die Kehrseite des Booms: Es entsteht immer mehr Umweltbelastung durch den Einsatz potenziell schädlicher Chemikalien, der Nutzung von seltenen Metallen & Erden und den Trend, die eigentlich noch funktionsfähigen Produkte sehr früh durch das nächste Modell zu ersetzen. Doch es geht auch anders – z.B. mit dem Fairphone. Dieses modulare Smartphone ist nicht nur robust gebaut, es nutzt auch ausschließlich fair gehandelte Rohstoffe, wird unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt und bietet eine gute Reparatur- und Recyclingfähigkeit. Wer dennoch nicht auf bewährte Markenprodukte verzichten will, ist auch mit Apple-Smartphones vergleichsweise gut beraten. Das Unternehmen schnitt im Greenpeace-Ranking mit einem guten zweiten Platz ab – nicht zuletzt durch den Verzicht auf gefährliche Chemikalien und den Einsatz erneuerbarer Energien in der Produktion.

 

Beleuchtung – es geht auch ohne Quecksilber

Auf der Suche nach nachhaltiger Elektronik geht vielen Konsumenten nun ein Licht auf: Während lange die klassische Glühbirne in jedem Haushalt genutzt wurde, verläuft der Umstieg auf Energiesparlampen seit 2009 konsequent. Doch wer wirklich nachhaltig leben möchte, sollte noch einen Schritt weitergehen und LED-Lampen wählen. Diese sparen nicht nur bis zu 85% des bisherigen Energieverbrauchs, sondern enthalten im Unterschied zu Energiesparlampen kein giftiges Quecksilber. Beim Umstieg deshalb zu beachten: Die Energiesparlampen dürfen nicht in den normalen Hausmüll, sondern müssen für die fachgerechte Entsorgung zu einer Verwertungsstelle gebracht werden.

 

Energiesparen leicht gemacht – wenn Haushaltsgeräte mitdenken

Nachhaltigkeit beginnt nicht zuletzt beim Energiesparen. Doch bei so vielen Dingen, an die Sie ohnehin schon denken müssen, ist es doch schön, wenn die Haushaltsgeräte selbst beim Einsparen mithelfen. So sind bereits viele Kühlschränke und Tiefkühltruhen mit Wärmesensoren ausgestattet, die einen Warnton abgeben, sobald die Temperatur im Inneren unnormal schnell ansteigt – z.B. wenn die Tür zu lange aufsteht oder der Kühlschrank nicht richtig geschlossen wurde. Und mit Smart Home Technik können Beleuchtung, Heizung, und Co. auch in Ihrer Abwesenheit punktgenau gesteuert werden, so dass unnötiger Verbrauch von Heiz- oder Beleuchtungsenergie vermieden wird.

 

Laden ohne Netzstrom – die Kraft der Natur

Während man früher oft eine Menge Batterien brauchte, um seine Kleingeräte mit Strom zu versorgen, werden immer mehr Taschenlampen, Powerbanks und mehr mit Kurbelmechanismen versehen, um mit reiner Muskelkraft und einigen Umdrehungen für neue Leistung zu sorgen, ergänzt um Solarzellen, die Ihre Geräte bereits aufladen, wenn sie nur in der Sonne liegen.

 

USB-Batterien – einfach wiederverwenden statt wegwerfen

Auch wenn es nicht die nachhaltigste Alternative ist, gibt es leider noch viele Geräte in unserem Alltag, die nur mit der Kraft von Batterien ihre Leistung entfalten. Doch auch hier haben kreative Entwickler eine Lösung entwickelt. Sie kennen wiederaufladbare Batterien – doch kennen Sie schon die USB-Batterie? Diese Batterien werden ganz normal verwendet, lassen sich jedoch bequem am PC oder anderen USB-Geräten wieder aufladen. Dazu öffnet man eine Klappe am Ende der Batterie, worunter sich der USB-Anschluss verbirgt. Ein Paradebeispiel für “alt trifft neu”!

 

Alternativen zum Kunststoff – Altbewährtes im neuen Gewand

Wo es an der Elektronik selbst manchmal nichts mehr zu verbessern gibt, bieten die verwendeten Materialien Potenzial. So setzen bereits einige Hersteller auf nachhaltige Rohstoffe statt den bisher verwendeten Kunststoffen. Im Trend sind unter anderem Webstoffe, recycelte Metalle oder nachwachsende Holzarten – was nebenbei auch für eine hochwertigere Optik sorgt. Zudem bringt die chemische Industrie zunehmend Kunststoffe auf den Markt, die nicht auf Erdölbasis hergestellt sind und biologisch abbaubar sind.

 

Wir sind gespannt, was die Zukunft bringt und werden Sie weiterhin auf dem Laufenden halten, wie Sie ohne Verzicht auf Ihre Lieblings-Elektronik grüner leben können!

Die Firewall gegen Heuschnupfen – elektronische Helfer für Allergiker

Der Winter geht und der Frühling steht endlich vor der Tür. Doch während sich Viele freuen,

beginnt für so manchen Allergiker eine höchst strapaziöse Zeit – die Pollen-Hochsaison.

Während Heuschnupfen-Geplagte den Atem anhalten, sobald es wieder grünt und blüht,

fiebern Menschen mit Hausstaub-, Tierhaar- oder Milben-Allergien frischem Wind entgegen,

wenn die Fenster endlich wieder häufiger geöffnet werden können. Da ist es wichtig zu

wissen, dass Technik in beiden Fällen helfen kann: Viele Unternehmen entwickeln hilfreiche

Gadgets, die Allergikern das Leben einfacher machen – fünf davon stellen wir hier vor.

 

Davon haben Sie nie die Nase voll

 

Inhalatoren waren gestern – zahlreiche Anbieter bieten heute tragbare Anti-Allergie-Geräte.

Bei diesen werden zweimal täglich für je drei Minuten zwei Dioden in die Nase eingeführt.

So wird die Nase von innen heraus mit einer Rotlicht-Therapie behandelt (und: nein, das

Rezept kann NICHT auf der Reeperbahn eingelöst werden). Das soll laut Hersteller dazu

führen, dass Allergie-Symptome – wie tränende Augen, ständiges Niesen und eine laufende

Nase – eingedämmt werden – beinahe unabhängig vom Auslöser und ohne Medikamente.

Ein Traum, sofern es wirkt. Da diese Form der Behandlung individuell unterschiedlich gut

anschlägt, lohnt ein Versuch, denn die Geräte sind mit unter 30 Euro recht günstig.

 

Die Waschmaschine für frische Luft

 

Alles Mögliche waschen wir, damit wir unsere Umgebung allergiefrei bekommen. Doch

haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihre Luft zu waschen? Die meisten

Allergie-Erreger sind schließlich dort zu finden, bevor sie auf unserer Kleidung, im Bett oder

im Teppich landen. Mit ihren ausgeklügelten Filtersystemen befreien Luftreiniger die Luft

schnell und leise von bis zu 99,97% aller Schadstoffe wie Staub, Pollen, Bakterien und

vielem mehr – sogar unangenehme Gerüche wie Zigarettenrauch werden eingehegt. Je

nach Modell gibt es sogar einen eingebauten Luftbefeuchter, um die Schleimhäute zu

schonen und das Raumklima zu verbessern. Und dank des praktischen Designs und des

leichten Gewichts sind sie die ideale Allergie-Lösung für Zuhause, im Büro oder im Urlaub.

Natürlich nur, solange Sie nicht vor die Tür gehen.

 

Saugen Sie die Allergie einfach weg

 

Allergiker können ihre Wohnungen gar nicht oft genug von lästigen Allergie-Quellen

befreien. Dieses Problem hat auch der Staubsauger-Hersteller Dyson erkannt und bietet ein

Staubsauger-Set speziell für Allergie-Geplagte an. Die Mini-Elektrobürste soll laut Hersteller

Tierhaare aus Polstermöbeln und tiefsitzenden Staub aus Teppichböden entfernen. Für rund

50 Euro können sich Allergiker so eine kleine Erleichterung verschaffen. Also: Auf die

Bürsten…Fertig…Los!

 

Allergiefrei in Schallgeschwindigkeit

 

Wenn die Luft gereinigt, die Wohnung gesaugt und die Nase therapiert ist, könnten

Allergiker beinahe gut schlafen. Wer jedoch im Bett dank Juckreiz und Konsorten kein Auge

zu bekommt, für den ist vielleicht ein Ultraschall-Milbencontroller die Lösung. Einfach in die

Steckdose eingesteckt oder mit Batterie betrieben, sollen die elektronischen Helfer mit einer

Frequenz zwischen 40 und 42 kHz Milben und Bettwanzen an der Fortpflanzung hindern

und so deren Anzahl reduzieren – ganz ohne Chemie! Die Tonfrequenzen sind dabei

unhörbar für Menschen und Haustiere. Zudem bieten die Controller oft noch eine

Nachtlicht-Funktion und sind daher auch gut geeignet für den Einsatz im Kinderzimmer.

 

Apps für Heuschnupfen-Geplagte

 

Knapp jeder Fünfte in Deutschland leidet mittlerweile an Heuschnupfen. Damit diese

Millionen Menschen ebenfalls Frühling und Sommer genießen können, gibt es neben der

vorgestellten Hardware viele digitale Helfer, die das Leben erleichtern. So informieren Apps

wie Husteblume oder Pollen über alle Allergene und zeigen die jeweilige Tagesbelastung an

– so erwischt Sie keine Polle mehr unvorbereitet. Und wer noch stärker betroffen ist und

unter Asthma leidet, der findet in der App AsthmaCheck den idealen Begleiter durch die

Allergie-Saison.

 

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit unseren Tipps heute ein wenig Erleichterung in Ihren

Alltag bringen konnten und wünschen all unseren Lesern eine gute und allergiefreie

Frühlingszeit!

Schlangen-Medizin: Bezahlen per Smartphone – was für Methoden gibt es und wie sicher sind sie?

Sie stehen an der Supermarktkasse, das Scannen der Ware geht schnell, die Mitarbeiter

sind geübt und die Technik funktioniert. “36,74 Euro bitte”, sagt die freundliche Kassiererin.

“Ich glaube das habe ich passend”, sagt der Kunde vor Ihnen – und startet den Suchvorgang

in der Geldbörse. Und der dauert eine gefühlte Ewigkeit. Jeder kennt diese Situationen – sie

treffen immer dann ein, wenn man es eilig hat. Genau in solchen Situationen kann das

Smartphone helfen.

 

Bezahlen per Smartphone liegt im Trend. Was in vielen Ländern auf der Welt schon seit

einigen Jahren selbstverständlich ist, gewinnt langsam auch im Bargeld-verliebten

Deutschland an Fahrt. Der Grund dafür kommt aus den USA, genauer gesagt aus

Cupertino, und heißt Apple Pay. Bereits seit vier Jahren gibt es den Dienst der Kalifornier

andernorts, doch in Deutschland ist Apple Pay erst seit Dezember letzten Jahres nutzbar.

 

Google Pay, Apple Pay und Co

Aufgrund des Medienechos zur Einführung von Apple Pay könnte man meinen, das

Bezahlen per Smartphone sei generell erst seit Dezember hierzulande möglich – doch das

stimmt nicht. Ein weiterer amerikanischer Technologie-Riese, Google, bietet seinen Service

Google Pay bereits seit Sommer 2018 in Deutschland an. Und da Google sein

Betriebssystem Android auch für Drittanbieter geöffnet hat, haben mittlerweile viele Banken

eigene Apps für mobiles Bezahlen entwickelt (u. A. Sparkasse,

Volksbanken-Raiffeisenbanken, Deutsche Bank). Nutzer von iOS-Geräten haben dagegen

keine Alternative zu Apple Pay. Sie können die Apps der Banken nicht nutzen und müssen

hoffen, dass ihre Bank mit Apple kooperiert.

 

Portemonnaies waren gestern

Eines haben alle Dienste gemeinsam – den kinderleichten Bezahlvorgang. Dieser

funktioniert ähnlich leicht wie die Kartenzahlung. Der kleine aber feine Unterschied: Ihre

Giro- oder Kreditkarte bleibt im Portemonnaie. Sie müssen lediglich ihr Smartphone kurz an

das Kartenterminal halten und sind fertig. Die Bezahl-Apps der Banken haben häufig eine

zusätzliche Sicherheitsstufe: Bei Beträgen ab 25 Euro ist die Eingabe des PINs auf dem

Kartenterminal notwendig. Apple-Kunden autorisieren die Zahlung direkt auf dem

Smartphone mit dem Finger per Touch-ID oder mit dem Gesicht via Face-ID.

 

So sicher wie Kartenzahlung

Technisch funktioniert mobiles Bezahlen über die NFC-Schnittstellen (NFC = Near Field

Communication) zwischen Smartphone und dem Kartenterminal. Der Bezahlvorgang ist

dabei nur möglich, wenn das Smartphone mit wenigen Zentimetern Abstand an das

Lesegerät gehalten wird. So ist ein versehentliches Bezahlen ausgeschlossen.

Was die Sicherheit Ihrer persönlichen Daten betrifft, gelten die gleichen hohen Standards

wie beim Bezahlen mit Giro- oder Kreditkarte. Während des Bezahlvorgangs werden keine

persönlichen Daten übermittelt.

 

Sie können Ihren nächsten Einkauf also getrost mit dem Smartphone bezahlen –

vorausgesetzt das Geschäft bietet diese Möglichkeit. Von den Kunden in der Schlange

hinter Ihnen erhalten Sie dafür garantiert ein „Gefällt mir”.

Fitness-Geräte für zu Hause: So klappt es mit den guten Vorsätzen

2019 hat wie immer mit guten Vorsätzen begonnen. Und wie jedes Jahr stehen Fitness und Abnehmen bei den meisten Menschen ganz oben auf der Agenda. Doch das nasskalte Wetter lädt nicht wirklich zum ausgiebigen Lauftraining oder zum Gang ins Fitnessstudio ein – also bleibt man lieber auf der Couch liegen und schaut sich Sport im Fernsehen an. Wie wäre es, wenn Sie einfach aus Ihrem Zuhause ein kleines Fitnessstudio machen – ohne hohe Kosten und sperrige Geräte? Wir stellen schlaue Lösungen vor.

 

Fitness-Tracker

 

Viele Menschen glauben, dass sie mit einem Tag Fitnessstudio 6 Tage Couch-Potato-Dasein wettmachen können. Falsch gedacht! Am wichtigsten ist und bleibt schließlich die tägliche Bewegung. Mit Fitness-Trackern, die Sie einfach als Armband oder Uhr tragen können, erhalten Sie in Verbindung mit Ihrem Smartphone schnell und einfach einen Überblick über Ihr tägliches Bewegungsniveau und können eben so leicht Ihre Fortschritte nachverfolgen. Aber Vorsicht: Viel hilft nicht immer viel, der Körper braucht auch genug Ruhephasen. Auch darüber können die schlauen Helfer wachen.

 

Für Durchhänger

 

In den Seilen zu hängen muss nicht immer schlimm sein, wie sogenannte Sling-Trainer beweisen. Mit zwei einfachen Schlaufen, die an der Decke befestigt werden, ist das vielseitige Fitnessstudio schon aufgebaut. Nun heißt es nur noch: Sportsachen an und durch Ganzkörperübungen mit Eigengewicht zur Traumfigur gelangen. Solche Systeme gibt es bereits ab 49€ und sie lassen sich, werden sie gerade nicht benötigt, sehr platzsparend verstauen.

 

Geschüttelt, nicht gerührt

 

Bisher noch eher ein Geheimtipp sind Vibrationsplatten. Einfach draufstellen, anschalten und fertig ist das Fitnessprogramm – so das Versprechen der Hersteller: Leichte Schwingungen, die durch den ganzen Körper gesendet werden, sollen die Muskulatur verbessern und Knochen und Bänder stärken. Zudem kann man die Vibrationsplatten auch ergänzend bei Übungen wie z.B. Planking einsetzen, um die Ausdauer zu steigern. Zugegeben, die Erfahrungswerte sind hierzulande noch begrenzt – doch wieso nicht einfach mal ausprobieren, wenn es so gut klingt?

 

Einmal Entspannung, bitte

 

Wer es weniger technisch mag und sich lieber auf Tradition verlässt, ist mit einer Yogamatte bestens bedient. Yoga ist schon lange nicht mehr nur eine Übungspraxis für spirituell Erleuchtete, sondern hat sich weltweit bewährt zur Entspannung, Stärkung der Muskulatur sowie für Ausdauer und Gleichgewicht. Yoga ist vielfältig, überall durchführbar und die Kosten für Einsteiger sind gering. YouTube und Co. bieten zahllose gute Übungsvideos für alle Zwecke und Kenntnisse. Zudem lassen sich Yogamatten auch für andere Fitnessklassiker wie Liegestützen und Dehnungsübungen nutzen und beugen durch ihr weiches, widerstandsfähiges Material Schmerzen an Ellenbogen und Knien vor.

 

Wer wird denn gleich in die Luft gehen?

 

Wer schon als Kind gerne Trampolin gesprungen ist, wird auch als Erwachsener sicher auf seine Kosten kommen beim „Balance Swing” auf dem Indoor-Trampolin, das sich bequem unterm Bett verstauen lässt. Körperlich fordernd sind die Springübungen doch Wohltat sein für Kraft, Ausdauer und Gleichgewicht. Positiver Nebeneffekt: Lachanfälle, die dafür sorgen, dass der Körper Gute-Laune-Hormone (Endorphine) ausschüttet. Und da soll nochmal einer sagen, dass Sport keinen Spaß macht.

 

Völlig abgehoben: Das Astronautentraining für zu Hause

 

Wollten Sie sich schon immer mal schwerelos wie ein Astronaut fühlen? Das ist möglich mit „Icaros Home-Systems”. Das Trainingssystem ist mit einer Virtual Reality Brille verbunden und lässt Sie an virtuellen Mini-Games teilnehmen – auch mit Freunden und der Familie. So stärkt das dreidimensionale Training auf spielerische Art die Rumpfmuskulatur, trainiert die Balance und steigert Ihre reaktiven Fähigkeiten. Laut Hersteller verbrennen Sie beim „Spielen” in jeder Minute rund 7 kcal. So leicht war abnehmen vielleicht noch nie.

Verheizen Sie Ihr Geld? Diese Tipps helfen Ihnen, Heizkosten zu senken

Das Jahr 2019 hat gerade begonnen und damit kommt auch die (gefürchtete) Nebenkostenrechnung. Gerade in der kalten, dunklen Jahreszeit drehen sich die Zähler besonders gierig – schließlich möchte man es hell, warm und kuschelig haben. Zum Glück gibt es einfache Möglichkeiten, Aufwand und Kosten fürs Heizen zu senken, ohne frieren zu müssen. Die 5 Wichtigsten stellen wir kurz vor ­– damit 2019 nicht nur mit guten Vorsätzen, sondern auch mit guten Nachrichten beginnt und sei es nur beim Blick auf die Heizkostenaufstellung.

 

Wenn der Experte zweimal klingelt

 

Nur eine richtig eingestellte Heizung liefert effizienteste Heiz-Ergebnisse. Deshalb empfiehlt es sich, regelmäßig einen Heizungsexperten Ihrer Anlage auf den Zahn fühlen zu lassen. Diese kleine Wartung kostet nicht viel, erspart Ihnen Ärger und Geld und sorgt auch für eine längere Lebensdauer Ihrer Heizungsanlage – kleine Maßnahme, große Wirkung!

 

Auf die richtige Temperatur kommt es an

 

Ihr Schlafzimmer gleicht einer Sauna? Das fördert weder den Schlaf noch die Effizienz. Machen Sie es sich gemütlich, aber übertreiben Sie nicht – denn zu warme Räume begünstigen paradoxer Weise Erkältungen und gehen mächtig ins Geld. Generell gilt, dass alle genutzten Wohnräume auf rund 20°C (Stufe 3) und das Bad auf rund 23°C (Stufe 3-4) geheizt werden sollten. Im Schlafzimmer sollten hingegen kühle 16-18°C (Stufe 2-2,5) herrschen – das sorgt auch für das beste Schlafklima. Ungenutzte Räume kommen gut auf Stufe 1 (12°) durch den Winter. Also, Thermostat runter und Heizkostenersparnis rauf.

 

Hören Sie auf, am Rad zu drehen

 

Wer morgens ein wohlig warmes Badezimmer schätzt oder nach der Arbeit in eine Wohnung mit Wohlfühltemperatur kommen möchte, muss dafür nicht durchgehend heizen, schließlich sind die Räume ja den Großteil der Zeit ungenutzt. Mit digitalen Thermostaten lässt sich minutengenau steuern, wann die Heizung auf welche Temperatur heizen soll – ohne dass per Hand regeln zu müssen. Bei vielen Modellen können Sie sogar unterwegs per Smartphone die Temperatureinstellung ändern – wenn Sie z.B. früher Feierabend machen oder länger arbeiten müssen. Mit dieser schlauen Technik für schlaue Köpfe vergessen Sie nie wieder die Heizung herunterzudrehen und heizen nur dann, wenn Sie es wirklich brauchen.

 

Werfen Sie Ihr Geld nicht zum Fenster heraus

 

Experten raten zum „richtigen Lüften“, doch wer möchte schon bei eisigen Temperaturen gern das Fenster aufmachen? Dabei ist es so wichtig! Und damit Sie nicht für Draußen heizen und drinnen frieren, gilt die richtige Formel wie folgt. Zweimal täglich Heizkörper aus, die Fenster – am besten gegenüberliegende Fenster – weit öffnen und 10 Minuten für ordentlichen Durchzug sorgen. Danach Fenster wieder schließen und Heizung wieder aufdrehen. Dauergekippte Fenster sollten unbedingt vermieden werden, da dadurch die Wände auskühlen, viel Heizwärme ungenutzt verpufft und die Heizrechnung unnötig in die Höhe schnellt.

 

Zeit für etwas Neues

 

Zugegeben – der folgende Tipp fällt nicht in die Rubrik “einfach und günstig” – aber kann viel bewegen: Alte Heizkessel bringen oftmals nicht mehr die gewünschten Heizergebnisse und verbrauchen, an heutigen Standards gemessen, viel zu viel. Lassen Sie sich für alte Heizungen bei der nächsten Wartung einmal vom Fachmann durchrechnen, wie viel Energie und Kosten Sie mit einer Erneuerung sparen könnten. Manche Energieanbieter und Dienstleister bieten Ihnen dabei sogar sogenannte Contracting-Lösungen an: Dabei zahlen Sie statt der neuen Heizung nur über einen bestimmten Zeitraum einen Aufschlag auf Ihre Heizrechnung und der Anbieter übernimmt sämtliche Wartungsmaßnahmen und deren Kosten. Der Effizienzgewinn durch neuere Technik reicht oft aus, um trotz des erwähnten Aufschlags direkt zu sparen.

 

BONUS: Jetzt wird’s kuschelig

 

Heizkosten lassen sich auch sparen, wenn Sie auch im Haus etwas wärmere Kleidung tragen. Und wenn es doch mal kälter wird, schnappen Sie sich einfach Ihren Schatz und kuscheln sich mit einem Tee unter eine warme Decke. Das spart nicht nur Heizkosten, sondern lässt auch Ihre Beziehung auf ihre Kosten kommen.

2019 erreichen Sie mit diesen Apps Ihre guten Vorsätze

Ein neues Jahr, ein neuer Aufbruch. Und was wäre so ein Jahresbeginn ohne die guten Vorsätze, die man sich jedes Jahr auf die Fahne schreibt. Doch viele Menschen lassen Ihre Vorsätze schnell wieder fallen, weil Ihnen die Unterstützung fehlt – es kontrolliert ja keiner die (Miss-)Erfolge, während der innere Schweinehund das beharrlichste Haustier ist. Damit Sie in 2019 Ihre Vorsätze mit viel Motivation und Unterstützung erreichen, stellen wir Ihnen 10 digitale Helfer vor. Also: „App die Plätze, fertig, los!“.

 

1) Das gute alte Tagebuch, neu gedacht

 

Einer der wichtigsten Tipps erfolgreicher Menschen ist, dass man Erfolge sichtbar macht. Dazu wird empfohlen, seine Ziele nicht nur aufzuschreiben, sondern auch die täglichen Erfolge in einem Tagebuch zu notieren. Apps, mit denen Sie täglich Ihren Fortschritt festhalten und nachverfolgen können sind „Journey“ und „Five Minute Journal“. Das sorgt nicht nur für eine erfolgreiche Routine, sondern hilft auch in schwierigen Momenten zu sehen, was sie bereits geschafft haben.

 

2) Endlich „Smoke Free“

 

Sie wollten schon lange mit dem ungeliebten Rauchen aufhören, aber haben bisher einfach nicht den Absprung geschafft? Kein Problem mehr – laut dem Versprechen der App „Smoke Free“. Basierend auf Ihrem bisherigen Rauchverhalten, konfrontiert die App Sie mit interessanten Fakten wie gespartem Geld oder der verbesserten Gesundheit und unterstützt damit Ihr Durchhaltevermögen. Übersichtlich, informativ und eine gute Sache!

 

3) Darf es etwas weniger sein?

 

Wer kennt es nicht: Nach den fetten Weihnachtstagen sollen nun endlich die Pfunde purzeln. Mit dem bisherigen Essverhalten kann es nicht weitergehen. Es muss gespart werden und zwar an Kalorien. Eine Lösung bieten sogenannte „Calory Tracking Apps“ wie „FDDB“. Die App berechnet Ihren Kalorienbedarf aufgrund Ihres Gewichts, Aktivität und des Alters. Aus der Datenbank lassen sich dann täglich die genauen Lebensmittel und Kalorien Ihrer Mahlzeiten berechnen und Ihre Erfolge sichtbar machen. Kinderleicht und damit auch für „Abnehm-Anfänger“ bestens geeignet.

 

4) Lauf Forrest, Lauf!

 

Sie haben sich vorgenommen, sich im kommenden Jahr mehr zu bewegen? Dann ist das große Angebot an Fitness-Trackern, Schrittzählern oder Apps wie „Runtastic“ und „Strava“ genau Ihr Ding! Mit diesen lässt sich das tägliche Plus an Bewegung nicht nur ganz einfach nachvollziehen, sondern kann auch mit Freunden geteilt werden. Das steigert nachweislich den Ehrgeiz und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Sie dranbleiben. Erfolge wollen eben nicht nur erzielt, sondern auch gesehen werden.

 

5) Hoch die Gläser!

 

Während zur Weihnachtszeit oft das Glas gehoben und so mancher Glühwein verdrückt wurde, kommt ein wichtiges Getränk oftmals zu kurz. Für alle die sich vornehmen im neuen Jahr mehr Wasser zu trinken, gibt es „Trink-Wecker“, die einen regelmäßig daran erinnert, ein Gläschen Klares zu kippen. Auch auf dem Smartphone herrscht mit Tracking-Apps wie „Trink!Wasser“ bald keine Ebbe mehr. Denken Sie daran: Wasser ist die Quelle des Lebens. Gönnen Sie der Leber eine Pause.

 

6) Kommen Sie zur Ruhe

 

Für alle Achtsamkeits-Vorsätze, die bisher im Sande verlaufen sind, gibt es eine Vielzahl an Apps auf dem Markt. Die wohl bekanntesten sind „Headspace“ und „Calm“, die mit ihren kurzen Meditationen oder Naturgeräuschen den Nutzer aufrufen, mal inne zu halten und sich eine Auszeit vom stressigen Alltag zu gönnen. Und das geht ganz einfach: Runterladen, öffnen und zur Ruhe kommen.

 

7) Wer den Cent nicht ehrt…

 

Zuviel ausgegeben im letzten Jahr, Sie möchten sparsamer leben? Dann heißt es nun: ein Auge auf die Ausgaben haben. Doch wer will schon ein klassisches Haushaltsbuch führen, das man nie dabei hat, wenn man es wirklich braucht?! Abhilfe schaffen da einfache Apps wie „MoneyControl“, „Monefy“ oder „AndroMoney“ Buchhaltung. So haben Sie übersichtlich all Ihre Kosten im Blick, können diese nach Kategorien strukturieren und sehen, wo Einsparungspotenzial herrscht. Auch Kleinvieh macht eben Mist.

 

8) Für Planeten-Retter

 

Immer mehr Menschen wollen nachhaltiger leben. Gerade, wenn das Smartphone aus Ihrer Hand nicht mehr wegzudenken ist, ist ein einfacher Baustein auf diesem Weg die Google-Alternative „Ecosia“, die mit jeder Suchanfrage dafür sorgt, dass neue Bäume gepflanzt werden und so Natur dort wieder entsteht, wo sie dringend gebraucht wird. Ein weiterer Helfer ist die App „Codecheck“. Einfach Strichcode Ihrer verwendeten Produkte einscannen und direkt durch die App über Inhaltsstoffe, Gütesiegel, Bedenklichkeit und Alternativen informiert werden. So kommt kein „Mist“ mehr in die Tüte.

 

9) Schluss mit Lebensmittelverschwendung

 

Ärgern Sie sich oftmals darüber, dass eine Vielzahl an Lebensmitteln ungenutzt weggeworfen wird? Kein Problem mehr dank „Foodsharing“. Die Plattform bietet nicht nur die Möglichkeit, überflüssige Lebensmittel zur kostenlosen Abholung einzustellen – besonders praktisch vor dem Urlaub – sondern rettet mit ihren organisierten Teams auch Lebensmittel von Supermärkten und stellt diese den Nutzern kostenlos zur Abholung zur Verfügung. Lebensmittelrettung par excellence.

 

10) Altes raus, Neues rein!

 

Viele Menschen nehmen sich vor, im neuen Jahr endlich mal auszumisten – eine prima Idee! Denn wer altes rauswirft, schafft Platz für Neues. Doch was unnötig geworden ist, kann für jemand Anderen noch von großem Wert sein. Daher unterstützen Marktplätze wie „Kleiderkreisel“ und „Ebay Kleinanzeigen“ oder die App “ Sie, dabei den Ballast schnellstmöglich loszuwerden, andere Menschen glücklich zu machen und noch etwas die Jahreskasse aufzubessern.

 

Egal für welchen guten Vorsatz oder welchen digitalen Helfer Sie sich entscheiden, wir wünschen Ihnen und Ihren Liebsten einen wundervollen Start in ein erfolgreiches 2019!

Das richtige Licht für dunklere Tage

Nun wird es wieder früher dunkel – bereits zum Abendessen brauchen Sie schon ein Extra-Quäntchen Helligkeit, um zu erkennen, was auf dem Teller ist, und bald gilt der erste Griff nach dem Aufstehen oder Nach-Hause-Kommen wieder automatisch dem Lichtschalter.

 

Da ist es Zeit, sich mit Licht zu beschäftigen. Klar, Energiesparen ist in aller Munde – doch dazu müssen wir Ihnen nicht mehr viel erzählen: Dass LED-Leuchten das Nonplusultra sind und Energiesparlampen trotz ihrer Probleme beim Recycling die bessere Lösung sind als Halogen, ist inzwischen überall bekannt.

 

Schauen wir also auf einen anderen Aspekt, der oft zu kurz kommt, aber ganz entscheidend dafür ist, wie wohl Sie sich fühlen, wenn es draußen dunkler und unwirtlicher wird: Was für eine Art Licht nutzen Sie eigentlich?

 

Licht als Stimmungs-Management: Welche Wirkung soll es sein?

 

Lassen Sie uns wetten: Spontan haben Sie keine Antwort… es sei denn, Sie gehören zu den wenigen Licht-Gourmets, die zwischen Lumen und Kelvin zu Hause sind.

 

Wo praktisch jeder weiß, welche Leuchtkraft seine Lampe hat, spielen zwei Komponenten eine mindestens ebenso wichtige Rolle: wie warm oder kühl das Licht ist und wie direkt die Beleuchtung erfolgt. Denn Beides wirkt sich unmittelbar auf die Psyche aus:

 

Die „Wärme“ einer Beleuchtung wird in Kelvin gemessen. Unter 3.000 empfinden wir das Licht als schummerig und gemütlich, etwa wie Kerzen- oder Feuerschein, nur heller. Wollen wir uns entspannen und den Hormonhaushalt abends nicht mit „hallo-wach“-Signalen durcheinanderbringen, ist das die goldene Wahl. Genau entgegengesetzt wirkt „kühles“ Licht über 5.300 Kelvin: Es signalisiert unserem Körper, dass noch heller Tag ist und hält uns damit wach und konzentriert. Prima zum Arbeiten, doch zur Ruhe kommen wir so nicht. Zwischen 3.000 und 5.300 Kelvin hat Licht keine sonderliche Auswirkung auf uns – außer, dass es eben den Raum erhellt. Wollen wir ohne Ablenkung lesen, kochen oder einem Hobby nachgehen, finden wir hier unsere „Klimazone“.

 

Räume richtig ausleuchten – (k)eine Kunst

 

Der Charakter der Lichtquelle selbst ist aber nicht allein ausschlaggebend: genauso kommt es darauf an, wie direkt einem das Licht „trifft“. Von einem grellen Spot angestrahlt in einem ansonsten dunklen Raum wird man sich kaum wohlfühlen. Diffuseres und indirekteres Licht ist der Schlüssel zur Entspannung: Setzen Sie auf mehrere Lichtquellen je Raum, in die Sie nicht direkt hineinsehen müssen. So ermüden die Augen weniger und Ihr Körper kann sich entspannen. Dabei zählt also nicht nur, wo die Lampen stehen, sondern vor allem, wohin sie gerichtet sind und wie sehr sie – z.B. durch passende Schirme – ihr Licht streuen.

 

Gerade, wenn es später wird, gilt ohnehin: Weniger ist mehr. Es besteht keine Notwendigkeit, ein Zimmer gleichmäßig hell auszuleuchten (es sei denn, Sie wollen dort putzen oder staubsaugen) – das Licht darf sich unterschiedlich verteilen, so lange Sie selbst bei dem, was Sie gerade tun (z.B. lesen, arbeiten oder fernsehen) noch vernünftig sehen können. Mit je weniger Licht sie dabei auskommen, wenn der Abend später wird, desto besser kann Ihr Körper später im Bett in einen behaglichen Ruhezustand übergehen.

 

Ungeschlagen übrigens für den letzten Ausklang des Abends: Kerzen. Zwar sind sie kein Plus für die Raumluft und brauchen ein wachsames Auge, doch gibt es nach wie vor so gut wie keine künstliche Lichtquelle, die von Körper und Psyche als so angenehm empfunden wird.

 

In dieser Hinsicht: Kommen Sie stimmungsvoll und ausgeglichen durch die dunkle Jahreszeit!

Der Herbst ist da – so trocknen Sie Ihre Wäsche am Besten!

Die Blätter fallen, die Luft wird feuchter, die sommerliche Wärme verabschiedet sich langsam – wir sind im Herbst angekommen. Eine herrliche Jahreszeit zum Fotografieren und Drachen-steigen-Lassen – die aber die Stimmung jener, die häufig Wäsche waschen müssen, nicht unbedingt hebt: Nicht nur muss die Maschine bei matschigen Böden und häufigem Regen öfter laufen, auch wird die Wäsche kaum noch auf dem Balkon oder vorm offenen Fenster trocken.

 

Gerade in Familien stellt sich deshalb jeden Herbst wieder die Frage: Wie wäre es mit einem Wäschetrockner. Bei dem Gedanken zuckt aber so mancher zusammen… Verbraucht der nicht enorm viel Strom? Ist das nicht unnötig teuer?

 

Schauen wir mal genau hin – und nehmen wir auch Alternativen in den Blick!

 


Der Trockner – besser als sein Ruf?

 

Für den klassischen Trockner spricht zunächst einmal der Komfort: Keine Wäscheständer stehen mehr im Weg herum, der Zeitfresser „Wäsche aufhängen“ entfällt völlig – und während so ein Trockner zwar Platz wegnimmt, ist er doch kompakter als die ein, zwei Wäscheständer, die er ersetzt… zumindest, wenn diese – wie in den meisten Familien – beinahe ständig ausgeklappt sind. Wer auf Geräte mit Wärmepumpe setzt, die die Energieeffizienzklasse A++ erreichen, verbraucht pro Trockenvorgang weniger als 1,5 kWh – gut 40 Cent reißen mit Sicherheit kein Loch in die Haushaltskasse und wenn man Ökostrom bezieht, bleibt auch ein reines Umweltgewissen.

 

Noch bequemer – und platzsparender – sind natürlich die kombinierten Wäschetrockner, die die Wäsche erst waschen und danach gleich trocknen. Diese schenken gestressten Eltern weitere wertvolle Minuten, erreichen aber nicht die attraktivsten Effizienzklassen.

 


Elektrische Alternativen zum Trockner – geht es auch smarter?

 

Schnelle, wetterunabhängige Trocknung versprechen auch andere Elektrogeräte, die gegenüber dem typischen Trockner jeweils eigene Vor- und Nachteile mitbringen:

 

In Trockenschränken – die es häufig auch als einfach auf- und abbaubare Trocken-Ballons gibt – hängen Sie die Wäsche auf wie in einem Wäscheschrank: auf Haken, Bügel und Gitter. Ein Heiz-Ventilator bläst heiße Luft von unten, die im Schrank bzw. Ballon von selbst in eine Kreisbewegung kommt und die Wäsche zügig trocknet. Während diese Methode über 50% Energie-Einsparung gegenüber einem Trockner verspricht und deutlich weniger Platz benötigt, müssen Sie die Wäsche jedoch wie bei einem Wäscheständer zeitraubend aufhängen… und das auch in häufigeren Ladungen, weil das Fassungsvermögen kleiner ist.

 

Ebenfalls auf- und abgehängt wie gehabt wird die Wäsche auch bei den zwei weiteren Alternativen: dem Raumluft-Trockner und beheizten Garderoben. Raumluft-Trockner eignen sich in erster Linie für Waschküchen und Hauswirtschaftsräume: Sie hängen die Wäsche ganz normal auf den Ständer oder die Leine, das auf dem Boden oder an der Wand angebrachte Gerät entzieht der Luft im Raum durch Ventilation Feuchtigkeit und sorgt so für eine Trocknung binnen weniger Stunden. In halbwegs warmen Räumen braucht dieses Vorgehen weniger Strom als ein normaler Trockner – ist es im Keller jedoch kalt, schaltet sich automatisch eine Heizung zu und treibt den Verbrauch deutlich in die Höhe.

 

Zwar sehr platz-, aber nicht unbedingt energiesparend sind beheizte Garderoben, wie man sie oft in Ski-Chalets antrifft: Hier hängen Sie Ihre Wäsche über aufklappbare Bügel und Gitter, die elektrisch auf Temperatur gebracht werden. Zusätzlich zu der geringen Energieeffizienz wird die Wäsche dabei auch nicht gleichmäßig trocken – die Enden, die herunterhängen, bleiben länger feucht.

 


Der Wäscheständer – Klassiker oder einfach nur veraltet?

 

An den Komfort des bekannten Trockners reicht also nichts heran. Ist die Bequemlichkeit aber nicht das Ausschlaggebende – macht es dann nicht Sinn, wie zu Großmutters Zeiten einfach beim Wäscheständer zu bleiben und damit zu leben, dass es auch mal über einen Tag dauern kann, bis die Wäsche trocken ist?

 

Ob das wirklich die intelligentere Alternative ist, kommt stark auf die Räume an. Sie haben einen gut belüfteten Hauswirtschaftsraum, mit schimmelabweisender Farbe und vernünftiger Temperatur? Dann sind Sie so zwar langsam, aber auch vorbildlich energiesparend unterwegs.

 

Steht der Ständer hingegen bei Ihnen im Gästezimmer, geht die Rechnung meist nicht auf: Durch die hohe Luftfeuchtigkeit steigt die Schimmelgefahr stark an, so dass Sie deutlich häufiger und länger Lüften müssen. Damit wiederum müssen Sie jedoch im Herbst und Winter mehr heizen – und die Heizung verursacht mehr als 2/3 Ihres gesamten Energieverbrauchs!

Nenn mich nicht Schrott – ein zweites Leben für alte Elektrogeräte

Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei. Das gilt auch für Elektrogeräte – irgendwann lohnt es sich nicht mehr, sie zu reparieren, oder sie funktionieren eigentlich noch tadellos, aber sind so veraltet, dass sich ihr Einsatz erübrigt (da muss man nicht bis zum MiniDisc-Player zurückblicken, schon ein iPod von 2005 reicht…).

 

Sehr uncoole Menschen werfen sie in den Hausmüll, den gelben Sack oder legen sie in einem Karton am Bürgersteig ab. Das geht natürlich gar nicht. Wer sich wirklich von ihnen trennen will, kann zumindest solche Geräte, die in einen Maxibrief-Umschlag passen, kostenlos mit einem online ausgedruckten „Eletroreturn“-Label der Deutschen Post (https://www.deutschepost.de/de/e/electroreturn.html) in den nächsten Briefkasten werfen (kein Scherz!). Der Rest muss auf den Wertstoffhof.

 

Wer aber ausgeschlafen ist und keine zwei linken Hände hat, baut daraus etwas Neues! Das Internet wimmelt von Ideen und guten Beispielen dafür. Einige der Schönsten seien hier erwähnt:

 

1. Teile weiter nutzen
Der alte PC ist hinüber, für den Ghettoblaster gibt es keine Kassetten mehr? Kein Grund, alles zu entsorgen – die Komponenten, die noch funktionieren, lassen sich einfach ausbauen und hervorragend weiter nutzen: Z.B. ist ein Lautsprecher schnell ausgebaut und mit einfachsten Grundkenntnissen im Löten im Nu mit einem Klinke- oder USB-Kabel verbunden, wo er Smartphone und Co. an jedem Ort der Wahl in Partymaschinen verwandelt.
Genauso einfach lassen sich PC- oder Laptop-Lüfter ausbauen und mit einem USB-Anschluss versehen – schon haben Sie an Ihrem Computerarbeitsplatz einen leichten, energiesparenden Ventilator, der Sie im Sommer frisch hält.

 

2. Mit Nutzwert zweckentfremden
Mit etwas Fantasie lassen sich aber auch alte Elektrogeräte in etwas ganz Anderes verwandeln: alte, klobige Handys ließen sich noch einfach aufschrauben. Baut man das elektronische Innenleben aus, hat man einen unauffälligen, praktischen Safe, auf den so schnell kein Einbrecher kommt.
Aus größeren Elektronikteilen können Sie einfach Möbel bauen: So lassen sich Leiterplatten von PCs und Laptops oder Scanner-Glasplatten als stylische Lampenschirme zusammenkleben, größere Scanner werden mit angeklebten Metall-, Holz- oder Plastikbeinen zum ebenso extravaganten wie praktischen Beistelltisch, und Waschmaschinentrommeln sind wie geschaffen für ein zweites Leben als Couchtisch, Blumenkübel oder Hocker – passend zum Industrie-Chic-Trend.

 

3. Mit Freude am Körper tragen
Sie lieben Technik – oder einfach nur das Außergewöhnliche? Man muss kein Geek sein, um Accessoires aus Elektronikteilen cool zu finden:
Aus 3 PC-Leiterplatten und einer einfachen Zelt- oder Werbeplane lässt sich im Nu eine Handtasche basteln, die garantiert Blicke auf sich zieht. Laptop-Tasten hingegen können mit minimalem Aufwand in Ohrringe und Kettenanhänger verwandelt werden. Wer gerne mit Metall werkelt, kann aus ihnen – oder aus alten CPUs – richtig attraktive Manschettenknöpfe fertigen.

 

„Müll“ neu denken
Diese Anregungen sind mehr als Gags. Es ist phänomenal, wie schnell sich die Elektronik – besonders im Computerbereich – weiterentwickelt. Doch je kürzer wir unsere Geräte nutzen, je schneller sie veraltet sind, desto mehr Müll produzieren wir. Das ist ein Problem. Lassen Sie uns also gemeinsam darauf achten, alte Geräte noch pfiffig zu nutzen – oder mindestens fachgerecht zu entsorgen.

 

Einige Hersteller haben hierzu schon richtig gute Konzepte: So hat Samsung mit dem Programm „Galaxy Upcycling“ letztes Jahr angekündigt, ein eigenes Betriebssystem für alte Smartphones bereitzustellen, mit dem Sie Ihr ausgedientes Gerät neu bespielen und es damit für andere Zwecke nutzen können – von der Aquariums-Steuerung bis zum Bitcoin-Mining.

 

Und Ingenieure entwickeln derzeit Verfahren, mit dem sich einfacher und profitabler als bisher aus entsorgten Elektrogeräten die Edelmetalle zurückgewinnen lassen – Gold aus Schrott, im wahrsten Sinn des Wortes.
Insofern gilt auch hier: Jedem Ende wohnt ein neuer Anfang inne.

Schluss mit dem Stromfressen – so setzen Sie Ihre „weiße Ware“ auf Diät!

Es ist schwierig mit seinen Vertrauten – so manch einer, den man nicht missen will, liegt einem doch ganz schön auf der Tasche. Das gilt im Haushalt besonders für die „weiße Ware“: ein Leben ohne Kühlschrank, Wasch- und Spülmaschine und einen modernen Herd können sich die Meisten gar nicht mehr vorstellen. Zugleich aber verschlingen diese treuen Diener 30-40 Prozent des Stromverbrauchs – und damit eine Menge Geld. Das muss nicht sein: auch diesen „Vertrauten“ kann man Manieren beibringen.

 

Wir geben ein paar einfache Tipps:

 

Wasch- und Spülmaschine

 

Für den Energieverbrauch dieser liebgewonnenen Helfer gibt es zwei entscheidende Variablen: Befüllung und Temperatur.

 

Lassen Sie die Maschinen bitte nicht halbvoll laufen – selbst wenn es dafür Programme gibt, verbrauchen diese weitaus mehr als die Hälfte des Stroms einer vollen Beladung. Doch stopfen Sie sie auch nicht bis auf den letzten Quadratzentimeter voll mit dreckigen Hosen oder Tellern – für eine gute Verteilung des Wassers und das effiziente Schleudern bzw. Trocknen muss noch ein bisschen Luft sein.

 

Zweitens: bleiben Sie cool. Gilt es nicht wirklich etwas Unappetitliches zu desinfizieren oder die Allergikerwäsche zu reinigen, funktioniert bei modernen Geräten und guten Wasch- bzw. Spülmitteln in der Regel auch eine Temperaturstufe niedriger als für das jeweilige Gut empfohlen. Das spart gewaltig Energie – teils bis zu 50 Prozent!

 

Last, but not least: Wasch- und Spülmaschinen gehören an abschaltbare Steckdosen, da sie einen ziemlich nennenswerten Standby-Verbrauch haben. Also nicht nur abschalten – ausstecken.

 

Kühlschrank

 

Beim Kühlschrank darf man sich vom Namen nicht zu sehr verleiten lassen: weniger ist mehr. Drehen Sie auf keinen Fall den Schrank bis zum Anschlag auf – 7 Grad für die Kühl- und -18 für die Tiefkühlfächer reichen vollauf. Jedes Grad kälter kostet über 5 Prozent mehr Strom… und macht die Ware nicht frischer. Auch hier gilt: stopfen Sie das Gerät nicht bis in den letzten Winkel voll, sonst kann es nicht mehr effizient kühlen – ein etwas (!) größerer Schrank, der gut, aber entspannt beladen ist, ist die bessere Lösung als das Kompaktmodell, bei dem die Tür nur noch mit Karate-Kick schließt.

 

In einer Hinsicht stimmt der Name aber doch vollauf: der Schrank selbst mag es kühl. Er gehört daher weder neben den Herd noch neben den Wasserboiler oder gegenüber vom Fenster mit der Mittagssonne. Nur 1 Grad kühlere Umgebung spart 6 Prozent Strom! Dementsprechend kommt auch in die Energie-Hölle, wer noch warme Speisen in den Kühlschrank (oder gar ins Tiefkühlfach) stellt.

 

Herd

 

Es gibt inzwischen so viele verschiedene Herd-Technologien, dass man alleine darüber eine Artikelserie schreiben könnte. Eines ist ihnen aber allen gemeinsam: sie sind je effizienter, desto vernünftiger man auf ihnen kocht. Das bedeutet:

 

Erstens – kochen Sie immer mit Deckel aus Glas und nutzen Sie dafür eine niedrigere Temperatur.

 

Zweitens – nutzen Sie immer einen Topf oder Pfanne, die mindestens genauso groß sind wie die Herdplatte. Wer hier mit Kanonen auf Spatzen schießt, nutzt den Herd als Heizung… und das wird teuer.

 

Drittens – Backen Sie mit Umluft statt Ober- und/oder Unterhitze – und stellen Sie dafür die Temperatur 20-30 Grad kälter ein. Das gilt nicht für Brötchen: die gehören gar nicht in den Backofen zum Aufbacken, sondern auf den Toaster. Das geht nicht nur schneller, sondern spart auch 70 Prozent Strom!